Zurück zur Listenansicht

01.03.2021

Verbund der Feuerwehren wächst

Kurze Wege, weniger Zeitaufwand und geringere Kosten: Landkreis Ludwigslust-Parchim nimmt Tauschraum für Brandschutzausrüstung in Broock bei Lübz in Betrieb

Bei der offiziellen Eröffnung des Tauschraumes in Broock: Jessica Markmann, Leiterin des Fachdienstes Brand- und Katastrophenschutz, Landrat Stefan Sternberg, Kreiswehrführer Uwe Pulss und die Lübzer Bürgermeisterin Astrid Becker (v.l.).
© Landkreis LUP

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hat heute (01.03.2021) im Lübzer Ortsteil Broock einen Tauschraum des Feuerwehr-Service-Zentrums eröffnet. Auf vertraglicher Grundlage können dort gemeindliche Feuerwehren ihre Ausrüstung wie Atemschutzgerät und Schläuche zur turnusmäßigen Wartung oder nach Einsätzen abgeben und neues Material empfangen. Die Erweiterung des bestehenden Verbundsystems bedeutet Zeitersparnisse für die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte durch die Reduzierung der Wege, Warte- und Ausfallzeiten und Kostenersparnisse für die Gemeinden als Träger des Brandschutzes.     

An der Eröffnung des Tauschraumes in Broock nahmen Landrat Stefan Sternberg, Bürgermeisterin Astrid Becker, Kreiswehrführer Uwe Pulss, Jessica Markmann, Leiterin des Fachdienstes Brand- und Katastrophenschutz, Daniela Bennöhr, Leiterin der Feuerwehrtechnischen Zentrale, Amtswehrführer Danilo Urbutat und Gemeindewehrführer Axel Beifuss teil. „Die Wichtigkeit der Tauschräume haben wir zuletzt auch am vergangenen Wochenende in Zusammenhang mit den großen Bränden in Kobrow und Alt Brenz erfahren. In solchen Situationen ist das schnelle Ersetzen der Ausrüstung auf kurzen Wegen enorm wichtig. Dies ist ein starkes Signal für den Landkreis Ludwigslust-Parchim“, sagte Landrat Sternberg.

In das Gebäude in Broock hat der Landkreis gut 54.000 Euro Baukosten sowie knapp 44.000 Euro für Inventar und feuerwehrtechnische Ausrüstung investiert. Finanzielle Unterstützung beim Aufbau des kreisweiten Verbundsystem bekommt der Landkreis Ludwigslust-Parchim durch das Ministerium für Inneres und Europa. Die Räumlichkeiten, insgesamt etwa 65 Quadratmeter, werden dem Landkreis von der Stadt Lübz als Eigentümerin für mindestens zehn Jahre zur Nutzung als Tauschraum des Feuerwehr-Service-Zentrums überlassen. In Broock werden Überdruck- Pressluftatmer mit Atemluftflasche und Lungenautomat, Reserveflaschen, Normaldruck- Atemschutzmasken, C-Rollschläuche, B-Rollschläuche, Kanister mit Schaummittel und Säcke mit Ölbindemittel gelagert. Zudem bieten die Räumlichkeiten Platz zur Lagerung von gebrauchtem und kontaminierten Einsatzmaterial.

Bisher können Feuerwehren im Landkreis Ludwigslust-Parchim Einsatzmaterial an den Standorten der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hagenow und Dargelütz tauschen und warten lassen. Das war und ist stets mit weiten Wegen und entsprechendem Zeitaufwand für ehrenamtliche Feuerwehrleute verbunden. Neben Broock werden in diesem Jahr auch Tauschräume in Sternberg und Heiddorf den Betrieb aufnehmen. Dort müssen noch restliche Bauarbeiten abgeschlossen werden, und es steht die Lieferung von Feuerwehrmaterial Corona bedingt noch aus. Weitere Tauschräume sollen in den Bereichen Goldberg und Boizenburg entstehen, sobald dafür finanzielle Mittel verfügbar sind.

Für die Erweiterung des bestehenden Verbundsystems hat sich der Landkreis in enger Abstimmung mit den Feuerwehren und den örtlichen Trägern des Brandschutzes entschieden, um bestmögliche wirtschaftliche Synergieeffekte für alle Beteiligten zu erreichen. Dieses System steht für die

schnellstmögliche Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der gemeindlichen Feuerwehren. Die mit den Tauschräumen verbundene Anschaffung/Ausgabe einheitlicher technischer Ausrüstung garantiert zudem reibungslose Zusammenarbeit an Einsatzstellen und Unabhängigkeit von FTZ-Standorten, gleiche Bedingungen/Leistungen für alle Feuerwehren im Kreisgebiet und eine Vereinheitlichung und Vereinfachung der angebotenen Ausbildung an den Schulstandorten im Fachbereich Atem- und Körperschutz.

Das Verbundsystem birgt den Vorteil der Zeitersparnisse für die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte durch die Reduzierung der Wege, Warte- und Ausfallzeiten. Jeder Tauschraum deckt einen Radius von 15 Kilometern ab. Darüber hinaus kommen Kostenersparnisse für die Träger des Brandschutzes durch effektive Nutzung zur Prüfung fälliger Ausrüstung, Reduzierung der Verdienstausfälle und Kraftstoffe hinzu. Die Etablierung eines funktionierenden und flächendeckenden Tauschraumsystems im Landkreis Ludwigslust-Parchim, die permanente Modernisierung des Bestandes und die Deckung aller intervallmäßigen Unterhaltungs- und Beschaffungskosten durch den kalkulierten Verbundbeitrag sind ebenfalls entscheidende Aspekte.

Bis zum heutigen Tag haben sich 87 Prozent der Kommunen von 95 Prozent der Ämter/Städte des Landkreises dem Verbundsystem angeschlossen und entsprechende die Verträge gezeichnet.